Teneriffa ist die größte der sieben Kanarischen Inseln und eine der vielfältigsten. Die Kanareninsel der Superlative beherbergt nicht nur den höchsten Berg Spaniens, sondern kann auch mit einer abwechslungsreichen Natur und einzigartigen Stränden überzeugen. Mit Temperaturen im Wohlfühlbereich kommen hier ganzjährig Sonnen- und Badefreunde auf ihre Kosten. Teneriffa hat aber noch viel mehr zu bieten. Wir zeigen dir 10 Gründe, die größte Kanareninsel zu besuchen. Viel Spaß im Urlaub auf Teneriffa.

Entdecke jetzt alle Strände auf Teneriffa

1. Magische schwarze Lava-Sandstrände

Wenn die meisten an einen Strand denken, haben sie feinen hellen Sand im Kopf. Auf Teneriffa gibt es zwar auch helle Sandstrände, bekannt ist die Insel aber vor allem für die schwarzen Lava-Sandstrände. Auch diese sind so kontrastreich wie die Insel selbst. Von dem belebten Playa Jardin und Playa de la Arena bis hin zum naturbelassenen Abenteuerstrand Playa del Ancon, die mystischen schwarzen Sandstrände haben viele Facetten. Am besten man überzeugt sich selbst von der magischen Atmosphäre, die ein schwarzer Sandstrand ausstrahlt.

Playa del Ancon

Playa del Ancon

2. Sanatorio de Abona : Die spukende Geisterstadt

Wusstest du, dass es auf Teneriffa eine Geisterstadt gibt? Zwischen Los Abades und Poris de Abona sollte nach dem spanischen Bürgerkrieg ein Sanatorium für Leprakranke errichtet werden. Die geplante Leprastation wurde aber nie fertig gestellt und diente später dem spanischen Militär als Übungsplatz. Seit 2000 steht die Geisterstadt endgültig leer und der Zutritt ist offiziell verboten. Dennoch ist das Sanatorium heute ein geheimer Treffpunkt für Partys und beliebt bei Hobby-Geisterjägern. Ob es in der Geisterstadt aber wirklich spukt, das weiß niemand.

3. Die 500 m hohen Klippen von Los Gigantes

Wer schon bei der Steilküste Rügens ins Staunen gerät, der wird auf Teneriffa seinen Augen nicht trauen. Im Südwesten der Insel befindet sich die zweithöchste Steilküste in ganz Europa. Bis zu 500 m hohe Felsen fallen hier beinahe senkrecht in den Atlantik. Direkt am Fuße der gigantischen Klippen befindet sich der Strand Playa de los Guíos. Von hier aus hat man einen spektakulären Blick auf die atemberaubende Felskulisse. Wer noch näher an die Giganten möchte, findet im Hafen nebenan zahlreiche Angebote für Ausflüge auf dem Wasser. Mit etwas Glück kann man dabei sogar Delfine und Wale beobachten.

Klippen am Playa de los Guíos

Klippen von Los Gigantes

4. Teide : Inselvulkan und höchster Berg Spaniens

Der Teide ist nicht nur der drittgrößte Inselvulkan der Erde, sondern mit 3718 m Höhe auch der höchste Berg Spaniens. Mit einer Seilbahn gelangt man bis auf 3555 m. Wer dann weiter zum Krater möchte, braucht allerdings eine Sondergenehmigung. Aber auch so ist der Teide einen Besuch wert, denn der umliegende Nationalpark eignet sich wunderbar zum Wandern. Mehr als 30 verschiedene Wanderrouten führen über steinige Lavahügel, Vulkanasche und durch Kanarische Kiefernwälder. Übrigens, der letzte Ausbruch ereignete sich im Jahr 1798. Der Vulkan ist noch aktiv, schläft aber tief und fest. Nur manchmal sieht man zwischen den Lavasteinen etwas gelblich-weißen Rauch aufsteigen.

Inselvulkan und höchster Berg Spaniens Teide auf Teneriffa

Inselvulkan und höchster Berg Spaniens Teide auf Teneriffa

5. Charcos : Die etwas andere Art im Ozean zu schwimmen

Falls dir die normalen Sandstrände zu langweilig geworden sind, gibt es auf Teneriffa spannende Abwechslung: Charcos. Dies sind natürliche Pools aus vulkanischem Gestein, welche von überschwappenden Wellen mit Meerwasser versorgt werden. Somit kann man im ruhigen Wasser schwimmen, während hinter dem Vulkangestein der offene Ozean tobt. Wie ruhig das Wasser in den Charcos ist, hängt dabei stark von den Gezeiten ab. Ein echter Geheimtipp unter den natürlichen Pools ist der Charco del Viento, denn hier gibt es sowohl ruhige Becken, als auch Whirlpools in denen man von der Brandung umspült wird.

Charco del Viento

Charco del Viento

6. Die verrückteste Zeit des Jahres : Der Karneval auf Teneriffa

Imposant, verrückt, auffällig, schrill, außergewöhnlich, bunt, beeindruckend – so kann man den Karneval auf Teneriffa beschreiben. Was viele nicht wissen: Der Karneval auf Teneriffa ist der zweitgrößte Karneval der Welt, direkt hinter Rio de Janeiro. Jedes Jahr wird zwei Wochen lang in jedem noch so kleinem Dorf der Insel gefeiert. Die Hotspots der ausgelassenen Partys befinden sich dabei in Santa Cruz und Puerto de la Cruz. Wer zu dieser Zeit auf Teneriffa ist, sollte sich dieses Spektakel auf keinen Fall entgehen lassen.

7. Playa de Leocadio Machado : Kite at it’s finest

Wenn man am Strand Playa de Leocadio Machado angekommen ist, wird man schnell feststellen, dass dies ein Paradies für Wind- und Kitesurfer ist. Surfbretter im Sand und etliche bunte Kites in der Luft prägen die Atmosphäre an diesem Strand. Die ganzjährig guten Windbedingungen machen den Playa de Leocadio Machado im Südosten Teneriffas zu einem absoluten Topspot. Für Kite- und Windsurfbegeisterte ist dieser Strand definitiv ein Muss!

Kite Surfer am Playa de Leocadio Machado

Kite Surfer am Playa de Leocadio Machado

8. Strand, Schnee und Vulkanasche : Die Vielfalt der Natur

Teneriffa ist ein echter Miniaturkontinent mit üppigem Grün im Norden, kargen und trockenen Felslandschaften im Süden und dem höchsten Berg Spaniens in der Mitte. Neben Vulkanen, Mondlandschaften, Schnee, Bananenplantagen, Wüsten und Meer gibt es auf Teneriffa auch eine atemberaubende Vielfalt der Flora. Kein Wunder also, dass über die Hälfte der Landfläche Teneriffas ein geschütztes Gebiet ist. Wenn du also mal genug vom Strand hast, schnapp dir Wanderschuhe oder ein Bike und erkunde die verschiedensten Landschafen in den Naturschutzgebieten.

9. Wohlfühlklima das ganze Jahr

Aufgrund der milden Temperaturen ist die größte Kanarische Insel von Januar bis Dezember ein beliebtes Reiseziel. Ein konstanter Luftdruckt sorgt dafür, dass die Temperaturen 360 Tage im Jahr im Wohlfühlbereich zwischen 20 und 30 Grad liegen. Selbst zur Weihnachtszeit sind auf Teneriffa 25 Grad und blauer Himmel eher die Regel als die Ausnahme. Wer dem Deutschen Winter also entfliehen möchte, der ist hier richtig.

10. Teneriffa in greifbarer Nähe

In Deutschland regnet es Bindfäden und es ist kalt? Nach nur ein wenig mehr als vier Flugstunden kannst du bereits den warmen Sand der Insel Teneriffa unter deinen Füßen spüren und ein gutes Buch unter einer Palme lesen. Die Flugverbindungen sind super, denn viele Fluggesellschaften fliegen die größte Kanarische Insel an.

 

Dein Beach-Inspector Team

 

Alle Strände Teneriffas auf einen Blick findest du hier!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.