Wer kennt sie nicht die alte Auseinandersetzung Deutschland gegen England und die Vorurteile gegen Engländer. Doch nicht nur am Fußballplatz findet  diese  statt,  sondern  auch  am  Strand geht es munter weiter.  Deutsche  finden  die  Insulaner  im  Urlaub  zu  laut  und  zu  betrunken,  während  diese  unsere  Landsleute  für  peinliche  Socken  tragende  Sandalen-Urlauber  halten.  Einheimische  beschweren  sich  jedoch  gleichermaßen  über  das  schlechte Verhalten  beider Touristennationen.  Wer  von  beiden  ist  wohl  der  schlimmere  Pauschalurlauber?  Wir  waren  in den verschiedenen Touristenhochburgen unterwegs für euch unterwegs. Am Playa de Palma und am Playa de Magaluf auf Mallorca sowie am Playa de S‘Arenal und am Playa de Es Canar auf Ibiza haben wir die gegenseitigen Vorurteile mal genauer unter die Lupe genommen.

Egal ob Deutscher oder Engländer – Finde deinen perfekten Strand!

 

Die Briten: Die  meisten  von  uns  kennen  die  Klischees  der  typischen  Britischen  Touristen.  Sie  sollen  im Ausland  unverschämt  und  arrogant  sein.  Sie  trinken  zu  viel  Alkohol  und  genau  darauf  soll  ihr schlechtes  Benehmen  zurückzuführen  sein.  Britische Urlauberinnen  sollen  gerne  mal  auf  Unterwäsche  tragen verzichten und auch die Männer ziehen in aller Öffentlichkeit oft blank. Sie sind immer feierwütig, erleichtern sich in Gassen  und  schlafen  ihren  Rausch  dann  auf  der  Straße  aus.  So  heißt  es  jedenfalls.  Man  hört außerdem von anderen britischen Urlaubern, die Geld für schlechte Mahlzeiten zurück verlangen, die sie zuvor aber restlos verspeist hätten. Stichhaltiger wird es sogar in einer neuen Studie welche zeigt, dass Briten sich doppelt so häufig  wie Deutsche die  besten  Plätze  am  Pool  reservieren.  Dieser  Pokal  geht also auf alle Fälle an die Briten!

 

Beach-Inspectorin Anja vor Ort mit Interviewpartner am Strand Playa de Magaluf auf Mallorca

Beach-Inspectorin Anja vor Ort mit Interviewpartner am Strand Playa de Magaluf auf Mallorca

Wir Deutsche: Wie  sieht  es  bei  unseren  Landsleuten  aus?  Deutsche  sollen  bekannt  sein  fürs  Auspacken von selbstgeschmierten Butterbroten im Straßencafé. Auch sollen sie die guten Manieren gerne mal zu Hause lassen, wenn es in den Urlaub geht. Sie sind verschrieene Meister im Liegen reservieren, nörgeln  unnötig  rum und sollen geizig mit dem Trinkgeld sein. Viele halten die Deutschen im Urlaub für wandelnde modische  Fauxpas.  Und  tatsächlich,  weitere Umfragen  bestätigen,  dass  einer  von  zehn  Deutschen  es  für durchaus  in  Ordnung  hält,  Strumpf  und  Sandalen  zu  tragen.  Andere  Umfrage  lüften  ebenfalls dunkle Geheimnisse  der  Deutschen.  So  sollen  39%  schon  mal  heimlich  das  Frühstücksbuffet  für  ihr Mittagessen  geplündert  haben. Auch  ergaben  Umfragen,  dass  20%  der  Deutschen  schon  einmal etwas  aus  dem  Hotel  entwendet  haben,  während  44%  schon  einmal  das Meer  bzw. den  Pool dem Gang zur Toilette vorgezogen haben.

 

Beach-Inspectorin Anja mit Strandbesuchern am Playa de Palma

Beach-Inspectorin Anja mit Strandbesuchern am Playa de Palma

 

Was bedeutet das alles jetzt konkret. Hier die Klischees im Überblick:

 

Klischee Deutsche Briten
Buffetdrängler                                ✔                                ✔
Buffetpiraten                                ✔                                ✔
Liegenbeleger                                ✔                                ✔
Socken in den Sandalen                                ✔                                ✘
Häufig betrunken                                ✘                                ✔
Zu laut                                ✔                                ✔
Geizige Trinkgeldgeber                                ✔                                ✘
Blankzieher                                ✘                                ✔

 

Unser Fazit zu den Mythen der Strandvorurteile

 

Manche der Klischees müssen wir leider schweren Herzens als zutreffend bestätigen. Dies gilt aber vielmehr für einen bestimmten Urlaubstyp als für eine Nationalität. Modische Sicherheit und einfache Benimmregel werden vor allem bei vergnügungssüchtigen Pauschalurlaubern beider Touristennationen gerne mal über Bord geworfen. Der einfach Grund, diese fahren vor allem zu einem in den Urlaub: Feiern, feiern, feiern! Und das bedeutet dann viel zu oft, Dinge zu machen die man sich daheim in der Form nicht rausnehmen würde.

Dass es aber auch anders geht, haben wir bei unserer Zeit vor Ort auch beobachten können. Sowohl Ibiza als auch Mallorca können mit traumhaft schönen Stränden zum Entspannen punkten, die auch vom Lifestyle her ein starkes Kontrastprogramm bieten.

 

Unsere Strandempfehlungen:

 

Wer keine Lust auf saufende Ballermänner und peinliche Partypeople hat, besucht auf Ibiza lieber den Sandstrand  Cala Benirràs oder den kleinen Cala Olivera.  Auf Mallorca empfehlen wir für Entspannungssuchende den Cala Cap Falcó bzw. den Playa des Carbó.

Die Nationalitäten-Verteilung an deinem Urlaubsstrand findest Du hier!

 

Viel Spaß beim Testen!

Euer Beach-Inspector Team

 

Überblick über den Cala Benirras auf Ibiza

Überblick über den Cala Benirras auf Ibiza

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.