Das spanische Essen wurde durch die wechselhafte Geschichte des Landes, von verschiedenste Kulturen beeinflusst und blickt somit auf eine lange Tradition zurück. Das Ganze gelangte natürlich auch auf die kleine Vulkaninsel Fuerteventura.

Ein Beispiel dafür sind die Tapas. Das sind kleine Appetithäppchen in allen Variationen. Die allgemeinen Favoriten sind die „Gambas al ajillo“. Das sind Garnelen, die mit Olivenöl, Knoblauch und Chilis angebraten werden.

Gambas Al Ajilo von flickr Nutzer dejahthoris

Gambas Al Ajilo von flickr Nutzer dejahthoris

Ebenso überall anzufinden sind „Papas arrugadas con mojo“, kleine Salzkartoffeln mit grüner oder roter Soße. Die Soßen werden mit Chili oder Koriander zubereitet. „Puntillitas fritas“ sind frittierte Babytintenfische und genauso beliebt. Zu Tapas wird meistens frisches Brot und Aioli gereicht.
All diese Leckerbissen werden mit Livemusik in dem Restaurant „La Taberna del Capitán“ serviert. Das Lokal liegt an der Hauptstraße in Caleta de Fuste und ist ein populärer abendlicher Treffpunkt der Stadt.

Typisch Spanisch und natürlich auch auf Fuerteventura anzutreffen, ist die Paella – das Reisgericht aus der Pfanne. Vor allem an der Promenade in Corralejo gibt es verschiedenste Paella Varianten – mit Hähnchen, Rind, Schwein, Fisch oder Vegetarisch, die Auswahl ist groß.

Paella_Jonathan_Pincas_flickr

Leckere Paella, fotografiert von Jonathan Pincas | flickr

 

An der Westküste, in Ajuy, wird man von der Besitzerin des Restaurants „Cuervas de Ajuy“ herzlich empfangen und mit leckeren kanarischen Gerichten versorgt.
Es gibt frischen Fisch in verschiedensten Variationen – er wird gegrillt, gebraten, gebacken oder in Suppen verwendet. Wer noch Platz für einen Nachtisch hat, der sollte den typisch spanischen Flan, eine Art Karamellpudding, probieren.

Oberhalb des circa 11 km langen Strandes Cofete, im Süden der Insel, befindet sich ein kleines Restaurant. Wie überall auf Fuerteventura, hat auch hier der Ziegenkäse (Queso de Cabra) und das Ziegenfleisch (Carne de Cabra) eine lange Tradition. Es bietet sich an, diese besonderen Spezialitäten vor allem in diesem Restaurant einmal aus zu probieren.
Auf dem Weg zu Cofete kommt man an Morro Jable vorbei. Im alten Stadtzentrum befindet sich das „El Rabidito“. In dem Schnellimbiss sollte man sich ein reich belegtes Sandwich gönnen und auf keinen Fall, die beste Aioli auf Fuerteventura versäumen.

Zur Verdauung der ganzen Köstlichkeiten, bietet sich ein Gläschen „Ron Miel“ an, der meistens nach den Essen im Restaurant angeboten wird. Dieser wird aus Rum und Honig hergestellt und ist ein typischer Likör der Kanarischen Inseln.

¡Buen provecho!

Eine Antwort

  1. Markus

    Hallo, schön dass man auf Eurer Seite auch mal kulinarische Highlights zu lesen bekommt. Meine Frau und ich verbringen unseren Urlaub dieses Jahr auf Fuerteventura und saugen momentan alle Informationen über die Insel im Internet auf. Viele Grüße, Markus

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.