Wer kann Beach-Inspector Korrespondent werden?

Wir empfehlen die Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent, wenn du die folgenden persönlichen Voraussetzungen erfüllst und …

  • Du technisch versiert bist und gut mit Kamera und Mikrofon umgehen kannst.
  • Dir kleine und beschreibende Texte für unsere Anfahrts- und Strandbeschreibungen leicht von der Hand gehen.
  • Du ein positives Auftreten hast, kommunikativ bist und keine Probleme hast, auf fremde Menschen zuzugehen und nach einem Interview zu fragen.
  • Du gern reist.
  • Du Lust hast, Neues auszuprobieren.
  • Du dich vor der Kamera wohl fühlst.
  • Du in der Lage bist, uns Rechnungen zu stellen.

 

Unsere bisherigen Beach-Inspector Korrespondenten waren junge Menschen nach dem Abitur, Studierende in den Semesterferien, Reiseblogger, Langzeitreisende und Menschen, die als digitale Nomaden ortsunabhängig auf der ganzen Welt arbeiten.

Aber auch Reisende, die in ihrem Urlaub nicht nur am Strand liegen wollen und einen kleinen Nebenverdienst suchen oder andere Interessierte sind immer herzlich willkommen, die Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent auszuprobieren.

 

 

 

 

Notwendiges Equipment

Da wir viel Wert auf Qualität legen, haben wir neben den Voraussetzungen zu deiner Person hier das notwendige Equipment aufgeführt. Nur mit dieser Ausrüstung kann eine qualitative Stranderhebung erfolgen.

HD Videokamera mit Fotofunktion

Egal, ob Kompaktkamera oder Spiegelreflexkamera, für die Arbeit als Beach-Inspector brauchst du eine gute Kamera, die Fotoaufnahmen und Videoaufnahmen in Full HD machen kann und die automatisch GPS-Daten zu den einzelnen Bildern speichert.

Must-have Kamera:

  • Foto- und Videofunktion
  • Mikrofonanschluss
  • Full HD Video (1.920 x 1.080)
  • 16 Megapixel
  • GPS fähig/kompatibel

 

Stativ

Da du bei deiner Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent Videoschwenks, Interviews und eigene Strandvorstellungen machen musst, ist die Nutzung eines Stativs unabdingbar. Nur mit einem Stativ kannst du deine Kamera oder dein Smartphone an jedem beliebigen Ort platzieren und wackelfreie Videoaufnahmen machen.

Wir nutzen und empfehlen dieses Stativ: Cullmann ALPHA 2500
Es ist mit seinen 1,3 kg Gewicht sehr leicht und praktisch für unterwegs. Allerdings bekommt man mit diesem Stativ nicht die hochwertigsten, wackelfreien Videoschwanks hin. Daher nutzen wir außerdem einen elektrischen Schwenkkopf. Da der elektrische Schwenkkopf sehr teuer ist, kannst du den Videoschwank alternativ auch mit dem Haargummi-Trick machen. Spanne dafür einfach einen Haargummi über den Schwenkarm deines Stativs und ziehe sachte am Haargummi. Dabei bewegst du den Schwenkkopf des Stativs über den Haargummi als Mittler zwischen Hand und Stativ.

 

Mikrofon

Am Strand ist es oft windig und es gibt viele Nebengeräusche wie beispielsweise von den Wellen oder anderen Menschen. Um eine optimale Tonqualität zu gewährleisten, ist daher die Nutzung eines Mikrofons absolut notwendig.

Wir nutzen und empfehlen dieses Mikrofon: Ansteckmikrophon

Notebook/Laptop

Am Strand wirst du wahrscheinlich nur mit Zettel und Stift arbeiten, um dir Notizen zum Strand und über das Interview zu machen. Am Abend wirst du die gesammelten Informationen in unsere Backend-Datenbank eintragen sowie Bilder und Videos auswählen, umbenennen und hochladen. Dafür brauchst du ein Notebook. Wenn du in deinen Unterkünften auf Computer oder Internetcafés zurückgreifen kannst, sollte dieser Schritt auch ohne eigenes Notebook funktionieren, wenn du die Möglichkeit hast deine Daten auf einer Festplatte zu speichern.

externe Festplatte

Während deiner Arbeit als Beach-Inspector wirst du viele Bilder und Videos machen. Pro Strand kannst du mit einer Datenmenge von etwa 3 GB rechnen. Um deine Daten zu sichern und zu verhindern, dass sie dir verloren gehen und deine Arbeit umsonst war, solltest du immer eine externe Festplatte mit ausreichend Speicherplatz dabei haben. Wir empfehlen dir eine Speichergröße von mindestens 500 GB.

Wir nutzen und empfehlen diese Festplatte von LaCie

 

Diese fünf technischen Helfer sind unserer Meinung nach absolute Voraussetzung für die Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent. Fehlt dir eines dieser Geräte, kannst du es dir evtl. im Freundeskreis leihen oder kaufen und als Investition in deine langfristige Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent sehen.

 

 

 

Zusätzliches Equipment

Um als Beach-Inspector für uns zu arbeiten, brauchst du noch weiteres Equipment, das aus einem Beach-Inspector Shirt, einem Beach-Inspector Cap sowie einem GPS-Tracker besteht.

Mit der Beach-Inspector Kleidung gewährleisten wir einen einheitlichen Look aller Beach-Inspectoren und somit aller Bilder und Videos vom Strand. Außerdem hast du es mit einem offiziellen Beach-Inspector Outfit wesentlich einfacher, einen Interviewpartner zu bekommen. Die Beach-Inspector Shirts und ein Beach-Inspector Cap kannst du bei einer Druckerei in Berlin bestellen. Wir haben hier einen guten Preis verhandelt und versorgen dich gerne mit den Kontaktdaten.

Außerdem ist der Einsatz eines GPS-Trackers nötig. Nur mit Hilfe eines GPS-Trackers können wir die komplette Ausdehnung eines Strandes erfassen. Zudem ist der Einsatz des GPS-Trackers ein gutes Backup für den Fall, dass die GPS-Daten über die Kamera nicht aufgezeichnet werden.

Dieses Equipment muss vor dem Start deiner Stranderhebungen als Beach-Inspector Korrespondent einmalig von dir gekauft werden und setzt sich wie folgt zusammen:

Wenn du bereits einen GPS-Tracker besitzt und dieser die Tracks im .gpx-Format abspeichert, kannst du ihn selbstverständlich benutzen.

Wenn für eine Stranderhebung keine Geokoordinaten erfasst wurden, kann keine Honorarauszahlung erfolgen.

Wir wollen dir kein unnützes Equipment aufschwatzen, sondern müssen auf diese Art und Weise gewährleisten, dass ein Strand komplett und qualitativ ausreichend erfasst wird. Daher ist dieses Equipment für eine Stranderfassung unabdingbar.

Nach der siebten erfolgreichen Stranderhebung werden wir dir die verauslagten Kosten für die Anschaffung des zusätzlichen Equipments als Bonuszahlung zurückzahlen.

Sieh die Anschaffung des Equipments als Investition in deine langfristige Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent und bitte zeige Verständnis dafür, dass wir bei dem sich wöchentlich erweiternden Pool an Beach-Inspectoren nicht für jeden das Equipment stellen können.

 

Überblick der 4 Strandlehrstunden

#1: Jetzt Beach-Inspector Korrespondent werden!
#2: Deine Aufgaben als Beach-Inspector
#3: Wie viel Geld kannst du als Beach-Inspector Korrespondent verdienen
#4: Deine Voraussetzungen für die Arbeit als Beach-Inspector Korrespondent

Du hast dir alle Informationen zur Stranderhebung angesehen und bist bereit für deine Bewerbung? Dann sende uns alle deine Unterlagen über Workable.

 

<<<<<< Vorherige Strandlehrstunde   

3 Responses

  1. Baumgartner christa

    Hi Beach reporter-team,
    mich würde interessieren, wieviele beach-reports von ein und demselben strand Ihr veröffentlicht. könnte ja sein, dass mehrere am selben strand dran sind….. und man es nicht weiß, dass schon jemand da war …. und welche länder schon überbesetzt sind. ich spreche ein paar sprachen, trotzdem wäre griechenland druchaus eine wunschoption.
    danke
    beste grüße
    chris baumgartner

    Antworten
    • Steven Hille

      Hi Chris,
      pro Strand nehmen wir zunächst eine Stranderkundung. Nach einiger Zeit wird diese jedoch aktualisiert.
      Die Strände stimmst du vorab kurz mit uns ab. So wird vermieden, dass ein Strand doppelt erhoben wird.

      Beste Grüße,
      Steven

      Antworten
  2. Basak

    Hi, ich möchte Beachinspectorin werden :) Der Job ist genau für mich geschaffen! Ich bin ein Strandkind :) Mein Instagram: Bas_avs

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.